Hinweis in eigener Sache!

*************************************************************
Die nächsten Termine in 2018 sind 5.2., 5.3., 9.4., 7.5., 11.6. --- Jeweils ein Montag - Weitersagen!!!
Der Raum im Eden-Hotel-Wolff, Arnulfstr. 2-4 ist ab 18:30 geöffnet. Vor dem Vortrag, der um 19:30 Beginn, gibt es also genug Zeit zum Netzwerken und sich zu stärken.
Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind - wenn nicht explizit angegeben - nicht erforderlich. Gäste sind immer herzlich willkommen und es gilt freier Eintritt zu den Veranstaltungen.
Aber wir freuen uns mit unseren Trägervereinen GI (http://www.gi.de/) und GChACM (http://germany.acm.org/) auch über neue Mitglieder.
*************************************************************

Die neueste IT-Szene München können Sie hier herunterladen:
Ausgabe 2016-02
Human-Centric Workflow mit Imixs-Workflow - ein Münchner Open Source Projekt
Montag, 5. März 2018 - 19:00
Ralph Soika

Imixs-Workflow ist eine human-centric Workflow Engine, mit der sich Geschäftsprozesse mit Hilfe von BPMN in Businessanwendungen integrieren lassen.
Aber was bedeutet Human-Centric? Und wie unterscheidet sich eine Human-Centric Workflow Engine von einer BPM-Engine?
Anhand von Modellen und Code Beispielen wird das Prinzip sowie der praktische Einsatz verdeutlicht.

"Big Data und Predictive Policing", Günter Okon (BLKA)
Montag, 5. März 2018 - 19:30
Günter Okon, Erster Kriminalhauptkommissar, Bayerisches Landeskriminalamt

*** Inhalt des Vortrags ***
Grundsätzliches, Überblick
• Die Bayerische Polizei und das BLKA
• Im Kontext mit Big Data
• Situation Einbruchskriminalität
Precobs – Pre Crime Observations System
• Erfahrungen und Erkenntnisse

Folgende wichtige Themen und entscheidenden Aufgabenstellungen werden vertiefend behandelt:
Big Data, Digitalisierung und ihre Auswirkungen für die polizeiliche Ermittlungstätigkeit
Predictive Analytics/Predictive Policing – Chancen und Gefahren

*** Vita ***
Seit 12/2013 ist Herr Günter Okon Leiter des Sachgebietes Analyse beim BLKA (Intelligence Unit of Crime Analysis) mit den Themenfeldern
- Schwerpunkt räumliche Kriminalitätsanalyse,
- Prüfung und Einsatz neuer Methoden im Bereich Auswertung/Analyse
- Projekt „Predictive Analytics“ (seit 2014)
Davor waren beim Bayer. Landeskriminalamt und dem Polizeipräsidium München in der räumliche Kriminalitätsanalyse, Entwicklung von GIS-Applikationen, als Verfahrensverantwortlicher GIS bei der Bayer. Polizei tätig und arbeitete in den Bereichen „Verbrechensbekämpfung“ und „Crime mapping“.
2010 erhielt er den Innovationspreis der Bayer. Staatsregierung.

Saison 2017/18 April - Thema noch offen
Montag, 9. April 2018 - 19:30

Details folgen!

Bridging the Divide between Architecture and Code
Montag, 16. April 2018 - 19:00
Chris Chedgey

Static diagrams on wikis and white-boards might capture the vision of architects, but they don’t much help programmers to understand how the code they’re working on right now fits into the architecture. Nor are the programmers warned when they violate the diagrams as they forge changes, line-by-line. This is a huge problem – it is ultimately individual lines of code that make or break an architecture; and we know that a clean architecture will help teams develop a more flexible product, with less complexity, less wasted effort, etc. Worse, without practical architectural guidance, programmers wrestle with invisible structures that emerge from thousands of inter-dependent lines of code. And being invisible, these structures become ever more complex, coupled, and tangled. In fact, uncontrolled structure actively fights against productive development. This talk shows how to rein in emergent code-base structures and gradually transform them into a cogent, defined architecture. You will see how… • Visualizing the emergent structure makes a code-base easier to understand.
• Restructuring to remove tangles and reduce coupling makes the visualized code-base easier to work on.
• Specifying layering and dependency rules converts good structure into a controlled architecture that guides the team as the code-base evolves and grows. A key ingredient is a live visualization, inside the IDE, of the detailed code the programmer is working on, in the context of the overall architecture. In short, you will learn how bridging the architect/programmer divide can convert code-base structure from liability into an asset that actively works for development productivity.

The presenter, Chris Chedgey, is co-founder, product designer, and developer at Structure101 - a team dedicated to creating techniques and technology for transforming and controlling the structure of large evolving code-bases. During a career spanning 30 years, Chris also worked on large military and aerospace systems in Europe and Canada, including the International Space Station. He has spoken at many user groups and conferences including Oredev, JavaOne, JAX, Javaland, 33rd Degree, JFocus, and Devoxx.

Saison 2017/18 Mai - Thema noch offen
Montag, 7. Mai 2018 - 19:30

Details folgen!