imageBugfix.png
Regionalgruppe
München
Vortrag

Mobilfunk und Software Engineering. Die 4G Mobilfunkgeneration LTE und Ausblick auf 5G

Datum und Uhrzeit

10.11.2015, 19:00 - 21:00 Uhr
Im Kalender speichern

Veranstaltungsort

iteratec GmbH
St.-Martin-Str. 114
1. Stock
81669 München, Deutschland

Beschreibung

Martin Grundmann, Nokia

Die verbreiteten Mobilfunkstandards GSM und UMTS waren primär für mobile Sprachkommunikation und SMS ausgelegt. Der für GSM entwickelte und mit UMTS verbesserte „Rucksack“ GPRS brachte zwar dazu die mobile Datenkommunikation, die allerdings zunächst eher spezialisierte Applikationen unterstützte. Die zur Zeit aktuelle 4G LTE Technologie ist dagegen gleich als eine mobile Paketdaten-Kommunikation entwickelt worden, die obendrein noch erheblich höhere Bandbreiten bei verkürzter Latenz ermöglicht. Telefonie gibt es hier nur noch als VoIP. Für die meisten Applikationen sieht LTE dadurch wie ein normales IP Zugangsnetz aus, das im Vergleich zu DSL etwas unzuverlässiger ist. Mit LTE haben die Netzbetreiber den Druck auf die Lieferanten erhöht, die LTE Netzfunktionen mehr und mehr als Software zu entwerfen, die auf Standard-HW für Server, Switches und Router läuft, und in einem IT-Datacenter betrieben werden kann. Dieser Druck geht weiter in Richtung "Telco Cloud", d.h. die Möglichkeit, die SW für den Einsatz in privaten Clouds der Netzbetreiber einzusetzen, und dabei möglichst viele Vorteile der Cloud wirksam werden zu lassen. In der Vorbereitung der nächsten Mobilfunkgeneration 5G, für die erste Installationen ca. 2020 erwartet werden, wird diese Tendenz ganz massiv — schon alleine, weil nur so neue Anforderungen wie sehr kurze Latenzzeiten und Unterstützung von M2M/IoT/Car2X möglich werden.
Die kurze Präsentation soll etwas mehr Details zu all diesen Aspekte bieten, und sich dabei eher auf die Informatik-Aspekte in diesem Kontext fokussieren.

Organisator

AK Software Engineering Life

Nachricht senden